Nr. 94 Dachstuhlbrand

Datum: 05.12.2017

Alarmierungszeit: 22:30 Uhr 

Am Dienstagabend gegen 22:30 Uhr wurden die Feuerwehren aus Herzberg, Sieber und Lonau sowie Pöhlde und Scharzfeld zu einem Dachstuhlbrand in die Buschstraße in Herzberg gerufen.
 
Der Bewohner der unteren Wohnung eines Zweifamilienhauses wurde aufgrund von Geräuschen auf ein Feuer im Spitzboden des Gebäudes aufmerksam. Nachdem er über Notruf 112 die Feuerwehr verständigt hatte, alarmierte er durch klingeln die im Obergeschoss schlafende vierköpfige Familie.
WeiterlesenNr. 94 Dachstuhlbrand

Ereignisreicher Abend für die Feuerwehr Herzberg

 

Die Feuerwehr Herzberg wurde am Samstag gegen 20:45 Uhr zu einer vermeintlichen Türöffnung in den Stadtteil Aue gerufen. Ein Anrufer hatte der Feuerwehr- und Rettungsleistelle über Notruf von einer hilflosen Person in einer verschlossenen Wohnung berichtet. Die Leitstelle alarmierte daraufhin neben dem Rettungsdienst auch für die Türöffnung die Feuerwehr zu der angegebenen Adresse. Beim Eintreffen fanden die Retter allerdings eine gänzlich andere Situation vor. Unter der vom Anrufer genannten Anschrift wohnt eine Familie, bei der weder ein medizinischer Notfall vorlag noch eine Tür geöffnet werden musste.
Da in diesem Fall von einem mutwilligen Fehlalarm ausgegangen werden muss, wurde Ermittlungen seitens der Polizei aufgenommen. Die Rettungskräfte kehrten derweilen unverrichteter Dinge zu Ihren jeweiligen Standorten zurück.
Während der Ermittlungen bemerkten zwei Polizeibeamte gegen 22:05 Uhr im Bereich der Kornstraße Feuerschein in einer Erdgeschosswohnung und verständigten sofort die Feuerwehr. Gleichzeitig begannen sie mit der Evakuierung des Mehrfamilienhauses und versuchten das Feuer zu bekämpfen. Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Brand, welcher im Badezimmer ausgebrochen war bereits gelöscht. Mit der Wärmebildkamera wurde der betroffene Raum von der Feuerwehr nach Glutnestern abgesucht. Durch das schnelle und umsichtige Handeln der Streifenbeamten konnte ein größeres Feuer sowie Personenschaden in dem Mehrfamilienhaus verhindert werden. Auch in diesem Fall konnte sowohl die Feuerwehr als auch der Rettungsdienst nach kurzer Zeit einrücken.
Auf den Verursacher des Fehlalarms kommen -neben den strafrechtlichen Konsequenzen- auch die Kosten für den Einsatz des Rettungsdienstes und der Feuerwehr in nicht unerheblicher Höhe zu.

Feuerwehr leuchtet Landeplatz für Rettungshubschrauber aus.

 
Feuerwehr leuchtet Landeplatz für Rettungshubschrauber aus.
 
Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Herzberg am Harz wurden am Donnerstag gegen 21:45 Uhr zur Klinik in Herzberg alarmiert. Ein Patient musste eilig zur weiteren Behandlung in die Medizinische Hochschule nach Hannover verlegt werden. Da der Transport mit einem Rettungswagen über die Straße zu lange dauert, wird in solchen Fällen aus Hannover der Intensiv-Transporthubschrauber (ITH) „Christoph Niedersachsen“ entsandt um den Patienten abzuholen. Der erst kürzlich erneuerte Hubschrauberlandeplatz an der Klinik in Herzberg verfügt derzeit nicht über eine Landeplatzbefeuerung. Um eine sichere Landung zu ermöglichen, musste die Feuerwehr den Platz mit den Lichtmasten der Einsatzfahrzeuge sowie einem zusätzlichen Scheinwerferstativ ausleuchten. Nachdem der Rettungshubschrauber wieder sicher gestartet war konnte der Einsatz der Feuerwehr gegen 22:45 Uhr beendet werden.
WeiterlesenFeuerwehr leuchtet Landeplatz für Rettungshubschrauber aus.

Verkehrsunfall auf der L521

 

In der Nacht zum Samstag wurde die Feuerwehr Herzberg am Harz gegen 03:00 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Landesstraße 521 Richtung des Ortsteils Sieber gerufen.
Ein aus Sieber kommender Autofahrer hatte ca. 500 Meter vor dem Hotel „Zum Paradies“ die Kontrolle über seinen PKW verloren.

WeiterlesenVerkehrsunfall auf der L521

Praxisausbildung zum Thema „Rettung und Personenbefreiung nach Verkehrsunfall“

Am Samstag, den 27.05.2017 führte die Feuerwehr Herzberg am Harz eine Praxisausbildung zum Thema „Rettung und Personenbefreiung nach Verkehrsunfall“ durch.

Die Sonderausbildung begann um 9:00 Uhr mit der Fahrt nach Bad Grund. Auf dem Gelände der Firma Pohl, die sich auf die Verwertung von Altautos spezialisiert hat, wurde mit zwei Schrottfahrzeugen ein schwerer Verkehrsunfall mit insgesamt 4 eingeklemmten Personen simuliert. Die Aufgabe der Einsatzkräfte bestand in erster Linie darin, eine zeitnahe patientengerechte Rettung durchzuführen. Hierzu musste eines der Unfallfahrzeuge, welches auf der Beifahrerseite lag, erst mit einem sogenannten „Stab Fast System“ gegen Umfallen gesichert werden. Zur Rettung der Insassen (dargestellt durch Dummys) wurde mit der Glas-Säge die Frontscheibe entfernt und die Seitenteile mit der hydraulischen Rettungsschere herausgeschnitten.

WeiterlesenPraxisausbildung zum Thema „Rettung und Personenbefreiung nach Verkehrsunfall“

Regionalbahn kollidiert mit umgestürzten Bäumen

Regionalbahn kollidiert mit umgestürzten Bäumen

Am Dienstag 30.05.2017 befuhr die Regionalbahn 46 fahrplanmäßig mit zwei aneinander gekoppelten Triebwagen die Strecke von Herzberg am Harz zum Hauptbahnhof nach Braunschweig. Gegen 17:40 Uhr kollidierte der Zug in der Feldflur von Herzberg bei Starkregen und Sturm mit mehreren umgestürzten Bäumen. Obwohl der Zugführer eine sofortige Notbremsung einleitetet hatte kam der Regionalzug erst ca. 200 Meter hinter der Aufprallstelle zum Stehen.

Obwohl bei dem Aufprall die Frontscheibe des Zuges beschädigt wurde blieben glücklicherweise sowohl der im Fahrstand befindliche Zugführer als auch die Reisenden und der Zugbegleiter  unverletzt.

Die 18 Fahrgäste wurden in Zusammenarbeit mit den Notfallmanagern der Bahn und der DB Regio auf offener Strecke aus den deinen Triebwagen evakuiert. Mit dem Mannschaftstransportfahrzeug der Feuerwehr Herzberg wurden die Reisenden zum nächsten Haltepunkt in Osterode gebracht von wo sie ihre Reise mit dem Schienenersatzverkehr fortsetzen konnten.

Nachdem die Bäume von den Schienen sowie Baumreste vom betroffenen Triebwagen entfernt wurden, fuhr der beschädigte Zug zurück in den Bahnhof Herzberg. Der Bahnverkehr musste auf dem Streckenabschnitt zwischen Herzberg und Gittelde für die Dauer der Aufräumarbeiten eingestellt werden. Die Bahn hatte einen Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Am Dienstag war ab ca. 17:30 Uhr eine Gewitterzelle mit stürmischen Böen über den nördlichen Bereich des Stadtgebietes von Herzberg am Harz gezogen. Weiter Einsatzstellen für die Feuerwehr waren die Kreisstraße 27 Richtung Aschenhütte sowie die Dr.-Frössel-Allee zur Klinik Herzberg. An beiden Stellen musste die Fahrbahn von umgestürzten Bäumen befreit werden.

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Herzberg : 25 Einsatzkräfte mit HLF20, LF20, TLF16/25, ELW und MTW
Notfallmanager Deutsche Bahn und DB Regio: 7 Mitarbeiter